Vita

Jahrgang 1965, geboren in Barcelona.

Kindheit in Irak und Somalia.

Arbeitsaufenthalt in Jemen.

Studium der freien Malerei in Freiburg.

Freischaffend im ALTELIER 44 in Schriesheim / Heidelberg

Weltanschauliche und astrologische Themen.

Isabel Blessing-Peest  I   Bildende Künstlerin/ Malerei  

Isi_bp@gmx.net   I   0176 20372375    I    ATELIER 44  I  Heidelberger Str. 44   I   69198 Schriesheim

Mehr über mich finden Sie unter:https://www.frauen-kunst-kultur.de/k%C3%BCnstlerinnen/blessing-peest-isabel/

Position

 

Über meine Arbeiten beziehe ich Stellung zu weltanschaulichen und religiösen Themen und Sinnfragen, die unsere Zeitqualität zu erfassen bemüht sind und meine derzeitige Position auf der Suche danach beschreiben.

 

Bereits 1995 entstehen erste Arbeiten, die sich mit der Vorstellung eines „Seelenbildnisses“ auseinandersetzen. Über einen Zeitraum von etwa zehn Jahren entstehen immer wieder „Seelenwesen“, die bemüht sind unser „innerstes Wesen“ zu erfassen.

Es folgen Arbeiten, die sich mit dem Inhalt biblischer Textstellen bzw. deren Interpretation, auseinandersetzen.

Neben Collagen und Ölbildern, Buntstiftzeichnungen, Aquarellen und Pastellarbeiten, entsteht auch eine Installation aus acht verschiedenen und aus Acryl-Glas gestalteten, drei-dimensionalen Kreuzformen, die sich ausgehend vom geschlossenen Hohlkörper, bis hin zum „aufgebrochenen“ Kreuz-Element entwickeln.

 „Auferstehung- eine andere Sicht der Wirklichkeit“, so der Titel dieses Projekts.

 

Theosophische Erklärungsversuche der Menschheitsgeschichte, die vergleichend einer Religion in ihrer weitesten Bedeutung, alle Wesen, Dinge und Menschen im ganzen Universum, zu einer großen Einheit verbinden, erhalten (nicht zuletzt) im Gedankenmodell astrologischer Erkenntnisse, einen unverzichtbaren Stellenwert, im Hinblick auf göttliches Wirken durch und im Menschen und in der Natur.

 

Mit dem Beginn der Ausbildungszeit zur Astrologin, 2010-2013 erweiterten sich meine Kenntnisse auf dem Gebiet der Astrologie und die Bewunderung und Faszination zyklischer Erscheinungsformen, basierend auf den Erfahrungen und erkenntnisreichen Beobachtungen astrologischer Untersuchungsergebnisse nahmen zu.

Mittels verschiedener Prognosetechniken und der auf dem System beruhenden Überzeugung der Analogie (dass kosmisches und irdisches Geschehen unmittelbar miteinander in Beziehung stehen), schafft Astrologie für Klarheit verschiedenster Zusammenhänge.

 

Seit dieser Zeit entstehen auch alle Arbeiten astrologischen Inhalts;

2016 erscheint dazu die Broschüre, „Die 12 Archetypen, -Symbolsprache des Menschen“, in der jedes Tierkreiszeichen in seinen „Würden oder Freuden“ dargestellt und erläutert wird, sowie ein Gedichtband „Sterne, Bilder, Haiku“, zusammen mit Dr. Christoph Schubert-Weller, beides zu beziehen bei Astronova, Chiron - Verlag Tübingen und mich.

 

Die Tatsache, dass bereits alle älteren Kulturen, zurück bis zu den Felsmalereien und –Zeichnungen, das Leben und den Tod, selbst das Leben nach dem Tod visualisiert haben macht deutlich, dass vermutlich schon zu diesem Zeitpunkt das Bedürfnis des Menschen, im Ausdruck nach Transzendenz gesucht, verlangt und verwirklicht wurde.

Aufgrund dieser und weiterer Gedanken entstehen seit 2015 sowohl die „Hinter-Glas Arbeiten (stellvertretend für die Idee des „durchscheinenden Sichtbarwerdens“ mit Acrylfarbe hinter Glas), als auch die selbstgefertigten Bildträger, die an Felswände oder Steinplatten erinnern und die Inhalte religiösen und die Welt bestaunenden Gedankenguts transportieren.

QR WHO, 60x80cm, AcrylHinterglas, 2016

„Who" bzw. „Wer“  impliziert die Frage nach dem „Dahinter“; dem Initiator, Schöpfer, Auftraggeber bzw. auch dem Künstler. Welchen Stellenwert hat Individualität in unserer Zeit?